Archive for Spukhaus

Spukhaus: Unsere Illustrationen

Gestern Nacht fiel die Entscheidung darüber, welche der eingereichten Illustrationen es in die Spukhaus-Anthologie geschafft haben. Die Gewinner sind Kristina Ruprecht, Gerd Scherm und Markus Zechmann. Herzlichen Glückwunsch!

Und hier sind die drei Siegerbilder:

Kristina Ruprecht

Kristina Ruprecht

Wer würde in diesem Sessel nicht gerne Platz nehmen?

Gerd Scherm

Gerd Scherm

Ich kann es gar nicht erwarten, diese Immobilie in die Finger zu bekommen …

Markus Zechmann

Markus Zechmann

Nanu, wer wohnt denn da schon?

Derzeit arbeiten Tatjana Stöckler und Simone Edelberg, die Herausgeberinnen der Spukhaus-Anthologie, mit Hochdruck am Feinschliff der verwebenden Zwischentexte. Auch das Cover wird gerade erstellt. Ich bin schon sehr gespannt darauf, was sich die beiden einfallen lassen! Das Buch wird im Oktober 2009 im WortKuss Verlag erscheinen.

Christobal J. Satànchia

Advertisements

Spukhaus: Reihenfolge der Geschichten

Die Reihenfolge der Texte der Spukhaus-Anthologie steht fest:

Sven Liewert: Und die Hoffnung stirbt zuletzt
Gerd Scherm: Ein folgenschweres Stipendium
Angela Mackert: Der Spiegel
Maren Frank : Geisterküsse
Nadine Muriel: Wohnung Nummer Acht
Karin Jacob: Immer das Gleiche
Stefan Cernohuby: Das Wunschhaus
Konstanze Hunold: Das Spukhochhaus oder: Hel
Thomas Strehl: Jimi
Maike Schneider: Eleonores Haus fürs Leben
Karsten Beuchert: Zwergenheim

Alle Autoren arbeiten mit Hochdruck am Feinschliff ihrer Texte, drei Geschichten befinden sich bereits im Schlusslektorat. Die Herausgeberinnen Tatjana Stöckler und Simone Edelberg brüten über den Entwürfen von Prolog, Epilog und den verwebenden Zwischentexten. Auch die Auswahl der eingereichten Illustrationen ist fast abgeschlossen. Kurz: es geht mit großen Schritten voran!

Geisterhäuser

Wie kam ich dazu, mich ausgerechnet auf den Verkauf verrufener Gebäude zu spezialisieren? Nun, diese Frage wird mir oft gestellt. Es ergab sich so. Einen nicht unbedeutenden Einfluss hat dabei natürlich die unvergleichliche Villa, die ich mit meiner geliebten Familie bewohne. Als alles gerichtet war, brachte ich meine mir frisch Angetraute zu diesem schwäbischen Schmuckstück. Statt erwarteter Freudentränen schauerte sie beim ersten Anblick ihres zukünftigen Heims zusammen. Sie benahm sich seit der Hochzeitsnacht ohnehin seltsam … Da unsere Familien seit Äonen gute Beziehungen miteinander pflegen, war ich der erste Mann, der sie berührte. Anscheinend entsprach die Zeremonie unserer Verbindung nicht ihren romantischen Jungmädchenschwärmereien, weshalb sie in den Anfängen unserer Ehe eine mir unbegreifliche Distanz aufzubauen versuchte. Nun, das ist ein anderes Thema.

„Es ist hier nicht geheuer“, lautete ihr geflüsterter Kommentar zu meiner Neuerwerbung. Wenn es irgendwo in der Umgebung spukte, das ist meine feste Überzeugung, dann sicher in diesem Haus, in dem die Träume einer ganzen Generation wie eine Seifenblase zerplatzt waren, in einer tiefen Depression zu Staub zerrieben und als Gift weiterkultiviert wurden. Dabei hatte ich ihr noch gar nicht erzählt von dem in einem Kellerschacht kopfüber eingeklemmten Besatzungssoldaten, der von seinen betrunkenen Kameraden erst am nächsten Tag vermisst und am übernächsten erstickt gefunden wurde. Meinen unglücklichen Architekten, der vor Rechnungsstellung im Gartenteich von uns schied, habe ich an anderer Stelle schon erwähnt. Also schon zwei Geister, die das Recht hätten, hier zu spuken. Ob ich den Dachdecker dazuzählen darf, der erst nach Wochen an einer multiresistenten Infektion seines Schienbeinbruches starb, weiß ich nicht mit Sicherheit. Genauso wenig ist mir bekannt, was letztendlich aus den verschwundenen Erbauern des Hauses wurde. Waren sie tatsächlich geflohen, nach Uruguay, wie man vermutete? Oder hatten sie ein geheimes Versteck innerhalb der weitläufigen Mauern aufgesucht, das niemand fand? Auch nach sechzig Jahren nicht? Nun, die Handwerker haben mich auf unerklärliche Hohlräume hinter den Kellerwänden hingewiesen. Ich jedoch verbot ihnen, diese zu erforschen. Wozu auch.

Nun, Gerlinda bildet sich familienbedingt so einiges ein. Über ein selbstständiges Wesen verfügte sie nie. Ich ließ ihr einen Kleinwagen zum Haus bringen, nachdem ich sie dort nach unserer Hochzeitsreise zurückließ. Und stellen Sie sich vor, was sie mir bei meiner Heimkehr nach drei Wochen erzählte! Sage und schreibe drei Wochen, während der gesamten Zeit meiner Geschäftsreise, hatte sie sich nicht aus dem Haus getraut. Innerhalb des Hauses, so ihre Aussage, fanden in der Geisterstunde rauschende Feste von kostbar gekleideten Skeletten statt. Wegen der lauten Tanzmusik sei sie nicht in der Lage einzuschlafen. All dies sei jedoch nicht der Grund ihres elenden Zustands. Daran schuld sei allein das mit einer grauen Uniform und roter Armbinde bekleidete Skelett mit Maschinenpistole, das vor dem Eingang Posten stehe und sie jedes Mal bedrohe, sobald sie versuche, das Haus zu verlassen. Im Gegensatz zu den Orgien feiernden Skeletten im Ballsaal sei dieses besondere Wesen auch während des Tages für sie sichtbar, sogar im hellen Sonnenlicht und zur Mittagsstunde.

Damit, meine sehr verehrten Kunden, muss ich nun leben. Meine Gattin Gerlinda verlässt das Haus nicht. Nach anfänglichem Seufzen und Hadern mit meinem Schicksal bestellte ich ihr also Lebensmittellieferungen aus dem Ort, die eine Haushälterin meiner Wahl ihr zu den Mahlzeiten bereitet. Kleidung kommt aus dem Katalog oder dem Internet und alles Notwendige besorgt ihr die gute Frau aus dem Ort. Selbst die Geburt unserer beiden entzückenden Kinder fand im Haus statt.

Bis auf diesen winzigen Punkt kann ich mich keinesfalls über meine Gemahlin beschweren. Sie ist, sowie ich das Haus betrete, anhänglich wie ein Hündchen, zärtlich, anschmiegsam und unterwürfig. Kurz, sie verhält sich so, wie ich mir die ideale Gefährtin vorstelle. Keinen meiner Wünsche lässt sie unerfüllt und ist immer für mich da.

Ja, um wieder auf das Thema zu kommen: Ich liebe verrufene Gebäude. Da ich selbst in einem solchen lebe, kann ich aus tiefstem Herzen versichern, dass kein Grund zur Angst besteht. Die von meiner Gattin beschriebenen Erscheinungen haben mich noch niemals heimgesucht. Desgleichen kann ich von sämtlichen Objekten berichten, die mir im Laufe meiner Tätigkeit unter die Augen kamen. Und das waren unzählige, glauben Sie mir! Niemals gab es Belästigungen durch übernatürliche Geschehnisse. Kein Aberglaube behelligt mich. Ich arrangiere mich immer hervorragend mit den Gegebenheiten. Das ist der Grund dafür, dass ich für jedes dieser Gebäude einen passenden Käufer finde. Und auch für Sie werde ich das Passende finden. Versprochen.

Christobal J. Satànchia

« Previous entries